Prometheus verbindet Erde und Wasser, formt eine Gestalt und haucht ihr göttlichen Atem ein. Der Mensch ist geschaffen. Was ihm aber noch fehlt, was für seine Höherentwicklung unbedingt notwendig ist, ist das vierte Element – das Feuer. Zeus jedoch verbietet es strikt.
Prometheus missachtet das Gesetz des Götterfürsten und stiehlt das Feuer listig vom Himmel. Daraufhin schickt Zeus die verführerisch schöne Pandora zu den Menschen. Sie öffnet eine Büchse, aus der sich Krankheit und Tod über die Menschen ergießen.

Prometheus schwört Zeus Rache

Seitdem trennt Sterblichkeit Menschen von Göttern. Gleichwohl bleibt es dem Menschen aufgetragen, den >göttlichen Funken< in sich zu entdecken. Der Prometheus-Mythos hatte und hat in der Geschichte des Abendlandes viele Gesichter:  Für die einen symbolisiert er den liebenden Schöpfer, der sich für die Menschen aufopfert. Für die anderen den Verbrecher, der in seiner Überheblichkeit glaubt, sich im Namen der Freiheit über das höchste Gesetz hinwegsetzten zu dürfen.

Prometheus schafft den neuen Menschen

Wieder andere sehen in ihm den Bringer des Lichtes, also der Vernunft, oder sie machen ihn zur Leitfigur des Widerstandes gegen eine ungerechte Übermacht… bisweilen verkörpert er Fortschritt, Innovation und Wissenschaft. Eine schillernde Gestalt, die Lust macht auf Nachdenken.

 

Hinweis für Veranstalter:
Gerne mailen wir Ihnen zu dieser Produktion eine kostenlose Infomappe. Sie enthält weitere Szenenfotos, verschiedene Artikel zu Inhalt und Inszenierung und praktische Hinweise zur Aufführung des Stückes in Ihrem Hause.